Internationale Großbank setzt weltweit auf EMKA Electronics

 
Sicherung von Serverracks

Die Sicherung von hochsensiblen Transaktionen und Kundendaten hat für Kreditinstitute eine sehr hohe Priorität. Aufgrund steigender Anforderungen an die Sicherheit werden Rechenzentren unter anderem mit geschützten Serverracks ausgerüstet. In einem globalen Projekt an Standorten in Europa, Asien und den USA installiert eine international tätige Großbank aktuell ein elektronisches Zutrittskontrollsystem für sämtliche Serverschränke ihrer Rechenzentren. Die Systemkomponenten liefert EMKA Electronics. Das Unternehmen ist zudem weltweit für die Montage und Inbetriebnahme verantwortlich. Eine echte Herausforderung bei mehr als 3.500 Serverracks und einem engen Zeitrahmen. Welcher Mitarbeiter hat, unter anonymisierter Kennnummer, wann im Rechenzentrum gearbeitet? Auf welche Serverschränke hat er dabei wie lange zugegriffen? Diese und weitere Fragen müssen Betreiber von Data Centern heute im Rahmen von Sicherheitsaudits lückenlos beantworten können. Um eine effiziente und sichere Zutrittskontrolle zu ermöglichen, entschied sich das Kreditinstitut nach einem intensiven Auswahlprozess für das Rack Management System „Agent E Wireless“ von EMKA Electronics.
 

Hohe Anforderungen an das System

Die Anforderungen der international tätigen Großbank hatten es in sich: Das neue System sollte sich nahtlos in das vorhandene Security-Konzept und in das übergeordnete Berechtigungssystem einfügen. Vorhandene RFID-Transponderkarten mussten durchgängig einsetzbar sein, also auch zum Öffnen der Serverschränke. Weitere Zielvorgaben schrieben vor, die Serverracks vor unberechtigtem Zugriff zu schützen und den Status der Schränke online über eine Softwareanbindung zentral auslesen zu können. Der Austausch der mechanischen Verschlüsse durfte den laufendenden Betrieb in keiner Phase gefährden. Installation und Service sollten zudem weltweit aus einer Hand kommen. EMKA konnte dies aufgrund seiner internationalen Präsenz gewährleisten.
 

Unterschiedlichste Schranktypen im Einsatz

Eine Herausforderung für die Einführung des elektronischen Verschlusssystems bestand in der Vielzahl unterschiedlichster Schranktypen in den Rechenzentren. Bedingung war daher ein elektromechanisches Verschlusssystem, das die diversen Schließmechanismen wie Schwenk-, Hebel-, Dreh- und Klappgriffe problemlos ersetzen kann. Hier kam EMKA seine umfangreiche Fertigungskompetenz für mechanische Verschlusskomponenten von Schalt- und Steuerungsschränken zugute. Flexibel auf die unterschiedlichsten Schranktüren reagieren zu können, stellte sich im Laufe des Projekts als absolut notwendig heraus.
 

Die Lösung: Funk statt Kabel

EMKA Electronics setzt in diesem Projekt ganz auf seine neueste Entwicklung „Agent E Wireless“. Die Devise lautet: Funk statt Kabel. Das für die Anforderungen der Großbank sehr gut passende System besteht aus batteriebetriebenen Griffen mit eingebauten RFID Kartenlesern, die drahtlos mit Access Units kommunizieren. So erhält der Betreiber in Echtzeit alle Informationen zum aktuellen Zustand der Serverschranktüren in seinem Managementsystem angezeigt. Über die gleiche Funkverbindung wird die Autorisierung geprüft, sobald ein Mitarbeiter seine Karte vor den im Griff integrierten Leser hält. Alle Öffnungs- und Schließvorgänge werden lückenlos protokolliert und erfüllen damit die geforderte Nachweispflicht des Betreibers. Durch den kabellosen Funkbetrieb wird die Montage der Griffe stark vereinfacht. Installationszeiten werden drastisch verkürzt, was zusätzlich auch die Kosten senkt. Die Verkabelung der Sicherheitseinrichtungen in den Schränken gehört der Vergangenheit an. Für die Zeit nach der Installation hat das internationale Kreditinstitut mit EMKA einen langfristigen Servicevertrag abgeschlossen.

EMKA unter den 100 Besten des deutschen Mittelstands

Ein Beitrag der WirtschaftsWoche sorgt aktuell für Aufsehen in deutschen Unternehmen. Das angesehene Fachmagazin hat eine Rangliste der 100 besten Unternehmen des deutschen Mittelstands veröffentlicht. Zur Auswahl standen Marktführer in unterschiedlichen Bereichen, die auch international ein hohes Ansehen genießen. EMKA wurde in diesem exklusiven Kreis der Besten auf Platz 23 gewählt.

Die Rangliste der WirtschaftsWoche legt das durchschnittliche Unternehmenswachstum in einem Zeitraum von zehn Jahren zugrunde. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Erfolg nachhaltig ist und einer langfristig ausgerichteten Strategie folgt. Die starke Platzierung in der Rangliste von Deutschlands wichtigstem und einflussreichstem Wirtschaftsmagazin ist eine Anerkennung für die gute Arbeit in der gesamten EMKA Gruppe. Sie unterstreicht gleichzeitig den Anspruch von EMKA, die eigene Position als Weltmarktführer in der Verschlusstechnik weiter auszubauen. Mit hochwertigen Lösungen und immer neuen Ideen steht EMKA Kunden auf der ganzen Welt als zuverlässiger und innovativer Systempartner zur Seite.

Link:
www.wiwo.de/11272490.html?p=8

Zugriffskontrolle im Rechenzentrum

E-Plus sichert 300 Serverschränke mit dem AGENT E von EMKA


Damit die E-Plus Gruppe die Vielfalt seiner Informationsströme sicher erfasst und verwaltet, betreibt das Unternehmen in Düsseldorf ein Rechenzentrum mit rund 300 Serverschränken. Diese wurden vor kurzem um 600 elektromechanische Verschlüsse von EMKA erweitert.

Die eingesetzte Variante des AGENT E von EMKA setzt für die lokale Öffnung auf elektronische Schlüssel, die ein codiertes Licht aussenden. Dieses Signal wird vom Griff drahtlos an die Access Points an der Decke des Rechenzentrums übertragen und dort mit der jeweils definierten Nutzergruppe abgeglichen. So lässt sich der Zugang personalisieren. Das Zentraleinheit des AGENT E Systems speichert die erhobenen Daten ausfallsicher. Sie kann über einen Webbrowser bedient werden und ist außerdem in das Gebäudeleitsystem des Kunden integrierbar.

Neben der verbesserten Zugriffskontrolle im Data Center legte E-Plus außerdem Wert auf eine schnelle und einfache Montage. Da AGENT E Griffe keinerlei Verkabelung innerhalb der Serverschränke erfordern, konnte die Montage problemlos im laufenden Betrieb erfolgen.

Neuer Adapter für das Agent E-Programm

Fingerprint, Gesichtserkennung, RFID-Karten und vieles mehr – elektromechanische Verschlüsse bieten heute zahlreiche Möglichkeiten, den Zutritt an einen Serverschrank zu kontrollieren. Damit Unternehmen tatsächlich von dieser erhöhten Sicherheit profitieren, müssen die angebotenen Systeme mit den unterschiedlichen Schränken am Markt kompatibel sein.

EMKA Electronics hat daher einen neuen Adapter entwickelt, der verschiedenste Schranktypen mit den elektromechanischen Lösungen verknüpft. Damit erreicht der Hersteller eine weitaus größere Marktabdeckung mit seinen elektromechanischen Verschlusssystemen und etabliert sich als Gesamtanbieter.

Der Adapter ermöglicht nicht nur die Integration des EMKA-Systems in neue Serverschränke. Auch das Umrüsten von mechanischen auf elektromechanische Lösungen ist jederzeit möglich. In einer kabellosen Variante mit Batteriebetrieb lässt sich der Agent E mit wenigen Handgriffen am Schrank installieren.